Dies ist ein Kurz-Tutorial für das Arbeiten im WordPress.com Backend. Erfahre, wie Du einen neuen Beitrag erstellst und ihn mit Inhalten wie Text, Bildern, Links und Videos befüllen und veröffentlichen kannst.

So erstellst Du einen neuen Beitrag in WordPress

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung

  1. Schritt: Auf „Beiträge: Erstellen“ klicken.
  2. Schritt: Knackige Überschrift = H1= Titel vergeben. Inklusive Keyword.
  3. Schritt: Als Entwurf und im Modus „Privat Veröffentlichen“ speichern.
    Screenshot: WordPress Beitrag veröffentlichen

    Hier kannst Du die Sichtbarkeit des Beitrages einstellen.

    Voreingestellt ist die Funktion „Öffentlich“. Hilfreich ist es jedoch, den neuen Beitrag zuerst als Entwurf und im Modus „Privat Veröffentlichen“ zu speichern. So kannst Du in Ruhe an Deinem Beitrag feilen, ohne dass er schon online für Leser einsehbar ist.

  4. Schritt: Befülle Deinen Beitrag mit Inhalten. Tipps zu diesem Punkt erhälst Du weiter unten oder hier im Video: Kurz-Tutorial Arbeiten im Blog „Texten im Web“
  5. Schritt: Überprüfe die URL und lass Deinen Blog-Beitrag von einer anderen Person gegenchecken:
    – Sind Rechtschreibung, Orthografie etc. korrekt?
    – Funktionieren die Links?
    – Sind Bild-Texte ausgefüllt?

Text in WordPress einstellen und editieren

Der WordPress-Editor gibt Dir eine Fülle an Möglichkeiten, um Deinen Text gut zu strukturieren und zu formatieren. Nutze dabei

  • Zwischenüberschriften,
  • die Listen- oder Aufzählfunktion,
  • Tabellen usw.

Du kannst außerdem Keywords fetten und Zitate setzen.

Am Anfang war das Wort. Am Ende das Zitat.
Wolfgang Mocker, Journalist und Autor

Genereller Tipp
Von Zeit zu Zeit Deinen Beitrag zwischenspeichern = aktualisieren.

Links im Fließtext setzen, so geht es:

Links im WordPress Blog erstellen

So fügst Du Links im Fließtext hinzu.

Markiere den Text, auf dem ein Link hinterlegt werden soll und klicke auf das Verknüpfungs-Symbol. Achte dabei an einen Userfreundlichen sprechenden Linktitel.

Links haben unterschiedliche Funktionen

  • Links können einerseits ein Call-To-Action sein und den User zur nächsten Handlung hinführen wie „Download“, „Bestellen“, „Abonnieren“, „Kaufen“, „Spenden“.
  • Anderseits sollen Links im Fließtext oder in einer Bullet-Liste dem User weiteren Mehrwert bieten. Setze Links daher auch auf externe Webseiten, Artikel oder Blogs mit weiterführenden oder ergänzenden Inhalten. Prüfe jedoch die externen Links sorgsam: Führt der Link zu einem qualitativ guten, aktuellen und passenden Content?
  • Zum Weiterlesen: Fünf wichtige Tipps zum erfolgreichen Linksetzen

Frage Dich daher immer: Gibt es thematisch verwandte Artikel oder Produkte? Oder gute Themenschwerpunkt-Seiten? Gibt es PDFs, Wissenstest, Studien oder Tutorials? Gibt es interessante Videos, Diskussionsforen oder passende Kanäle, auf die Du verlinken kannst und die Deinem Leser einen Mehrwert und Nutzen bieten?

So fügst Du Bilder und Bildergalerien in WordPress ein

Positioniere den Cursor an der entsprechenden Stelle im Fließtext und klicke auf „Dateien hinzufügen“.

Bilder bzw. Bildergalerien in WordPress einfügen.

Bilder bzw. Bildergalerien in WordPress einfügen.

 

 

 

 

Dir stehen verschiedene Designs für eine Bildergalerie zur Verfügung.

Design der Standard WordPress Bildergalerie

Ob Kacheln, Mosaik oder Kreise – wie soll die Bildergalerie im Frontend angezeigt werden?

Probiere die Designs aus. Was passt zu Deinen Inhalten? Hier ein Beispiel für das Design „Kacheln“

Bildtexte, was solltest Du ausfüllen?

Screenshot: WordPress Bildtexte eingeben

Mithilfe dieser Felder kannst Du Bilder beschriften.

  • Den Titel.
  • Den Alternativtext: Beschreibe kurz, was der User auf dem Bild sieht? Benutze dabei auch das Keyword Deines Beitrags oder sonstige Schlüsselwörter/ Proof Keywords.
  • Die Bildunterschrift. Hier solltest Du auch die Quelle = den Photocredit des Bildes angeben.

So embeddest Du ein Video, einen Tweet, einen Facebook-Post oder auch eine slideshare Präsentation

Füge an der Stelle im Fließtext die exakte URL vom individuellen Tweet, Facebook-Post bzw. Video ein. Automatisch – spätestens nach dem Aktualisieren – ist der Content embeddet.

Beispiele für einenTweet, einen Facebook Post und eine slideshare-Präsentation:

 

Falls dieses Vorgehen einmal nicht funktioniert, hier ein Tipp:
Einfach den Modus des Editors von „visuell“ auf „Text“ umstellen und dann im Textfeld den Embedden Code direkt aus dem jeweiligen Kanal kopieren und dort als html einfügen.

WordPress Blog html-Feld

Den Editor von „Visuell“ in den „Text“ = html-Modus wechseln.

Über den Embedden Code kannst Du auch andere Content Formate wie Storifies, Karten, Vines, Datensätze etc. einfügen.

Trick: Ein animiertes GIF fügst Du über die Medienbibliothek hinzu

Lade dazu zuerst das GIF über die Medienbibliothek im Blog als Datei hoch und stelle es dann über den Button „Dateien hinzufügen“ ähnlich wie bei Bildern online.

Screenshot: So fügst Du im WordPress Blog Medien ein.

Hier findest Du in WordPress die Medienbibliothek.

Fast fertig! Dein neuer Blog-Beitrag in WordPress

  • Teste den neuen Beitrag im Vorschau-Modus auf Lesefreundlichkeit, Darstellung und Verständlichkeit. Wie wird er im Frontend dargestellt? Optimiere ihn für Deine Leser.
  • Lese ihn Dir ein weiteres Mal laut vor und lass Deinen Beitrag im Entwurf-Modus von einer zweiten Person gegenchecken.
  • Zu guter Letzt: Veröffentliche Deinen neuen Beitrag oder plane das Datum der Veröffentlichung und promote ihn über Deine Kanäle.

Viel Spaß beim Einstellen der digitalen Referate!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

About Kristina König

Dozentin des Seminars „Schreiben fürs Web“. Egal ob Du für Blogs, Webshops, Unternehmenswebseiten oder für Social Media schreibst: ▪ Der User ist Dein Kompass. ▪ Höre ihm zu, lerne von ihm und korrigiere stets Deinen Kurs. ▪ Beobachte und reflektiere, so wird Dein Denken und Handel agil. ▪ Denn nur wer um die Ecke denkt, kann gerade aus kommunizieren.

Latest Posts By Kristina König

Kategorie

Allgemein, Anleitungen, Web-Praxis

Schlagwörter

, , , , ,