Willst du wissen, wer der Mörder ist? Grundsätzlich sind Ideen schnell auf Papier gebracht oder am PC getippt. Deshalb wird in Artikeln oft um den heißen Brei geredet, wobei die meisten Leute doch direkt wissen wollen, was Sache ist. Aber wo fange ich an und wie höre ich auf, um meinen eigenen Webtext strukturiert aufzubauen und den Leser an den Inhalt zu fesseln? Oft ist es nicht der Inhalt, der den Leser abschreckt oder weiterklicken lässt, sondern die Struktur des Geschriebenen. Mit dem Prinzip der umgekehrten Pyramide schaffst auch du es, deinen Text perfekt zu strukturieren, ohne abzuschweifen…

Die umgekehrte Pyramide

Das Prinzip der umgekehrten Pyramide, auch Minto-Prinzip genannt, gibt deinem Blogtext einen roten Faden und hilft dir den Beitrag übersichtlich und lesenswert zu gestalten. Es klingt nicht nur einfach, sondern ist es auch, wenn man sich das Bild der umgekehrten Pyramide stets vor Augen hält.

Die umgekehrte Pyramide, Minto-Prinzip

So baust du deinen Beitrag richtig auf.

Im Grunde weist schon die Form der Pyramide auf die zunehmende Spezifizierung im Textverlauf hin. Es ist wichtig, dass du die wesentlichen Fakten wie die Kernaussage zu Beginn aufzeigst, damit die Leser sofort wissen worum der Text handelt und vor allem worauf er abzielt. Im weiteren Verlauf kannst du dich dann auf zusätzliche Informationen beziehen. Diese sogenannten Hauptinformationen werden durch Zwischenüberschriften in weitere Absätze gegliedert, um eine übersichtliche Struktur zu erhalten. Um den Leser nicht schon von vornherein mit Informationen zu überfluten, solltest du auf die Hintergrundinformationen wie Quellen oder Nachweise immer erst zum Schluss eingehen.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass neben der gewählten Schrift, auch Farben, Kontraste und die Formatierung über die Wahrnehmung der Leser bestimmt. Wähle am besten nichts zu Außergewöhnliches und bleibe vor allem deinem Stil treu. Und dann ist es schon geschafft und du hältst einen gut strukturierten Text in den Händen! Die wichtigsten Schritte haben wir für dich noch einmal zusammengefasst:

  • Kernaussage: Was ist essenziell? Wer? Was? Warum? Überschrift, Header und Teaser finden hier ihren Platz: Gib einen ersten Lesereiz indem du das Wichstigste in Kürze zusammenfasst. Der Teaser soll den Leser in das Thema einleiten und Neugier wecken.
  • Hauptinformation: Motivation, Ausgangssituation, Vorgehen, Ablauf, Aussagen und weitere Ergebnisse: In einem Textblock erläuterst du den wichtigsten Inhalt deiner Message. Gib ihm durch Zwischenüberschriften und Absätzen eine klare Struktur. Denk immer daran, dass du den Text nach Wichtigkeit gliederst werden soll. Je länger der Text, desto wichtiger und effektiver sind Absätze! Halte dich hier an „Ein Gedanke = ein Absatz“.
  • Hintergrund: Weiterführende Infos, verwandte Artikel und Quellen: Anhand von Tabellen, Listen, Studien und Zitaten kannst du deinen Beitrag untermauern.

Wenn du dich an die Vorgaben des Prinzips hälst, werden deine Leser dir danken. Die Anzahl deiner Klicks werden zeigen, dass die Leser mehr Spaß daran haben deine Texte vom Titel bis zum letzten Satzzeichen zu lesen. Viel Spaß beim Texten!

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Nicht nur im Bereich des Webtextens ist das Prinzip ein hilfreiches Mittel. Auch im Bereich von Nachrichtentexten oder für Präsentationen kann man anhand der Pyramide vorgehen. Wer gerne tiefer in die Materie eintauchen möchte, dem können wir das Buch „Das Prinzip der Pyramide: Ideen klar, verständlich und erfolgreich kommunizieren“ von Barbara Minto (2005) empfehlen.

Unser Beitrag folgt dem gleichen Prinzip:

  • Titel und Teaser informieren den Leser über das Thema des Blogtextes.
  • Durch eine weitere Zwischenüberschrift wird eine strukturelle Abgrenzung gegeben um die wichtigsten Hauptinformationen anzufügen.
  • Im weiteren Verlauf folgen dann Bezüge zum eigenen Webtext und Quellenangaben, wo man weitere Informationen erhalten kann.

 

Ergebnisse aus der Gruppenarbeit von Lena R., Sarah B. und Damaris B.

Advertisements

Join the conversation! 2 Comments

  1. Absätze und Zwischenüberschriften auf der Website des Career Coaching Programm des ProfessionalCenter der Uni Köln.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Hallo 🙂 Ein wirklich interessanter Beitrag. Einiges davon habe ich während diverser Praktika bereits gelernt und angewendet. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Faktoren finde ich jedoch wirklich super. Als Orientierung wirklich super 🙂

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Latest Posts By lenacgn

    Kategorie

    Allgemein, Web-Praxis, Web-Theorie

    Schlagwörter

    ,